Aktuelles

50 Jahre - 50 Aktionen

Einweihung der Schule am 11. Juni 1965

Gegründet und lange Jahre geleitet wurde das Johannes-Falk-Haus von Pastor Dr. Ulrich Höthker. Die Förderung von Schülerinnen und Schülern im Johannes-Falk-Haus begann am 1. April 1964. Damals wurden 3 Kindern und Jugendlichen in einer heilpädagogischen Betreuungsstätte betreut. Am 11. Juni 1965 erfolgte dann die offizielle Einweihung. Heute besuchen etwa 250 Schülerinnen und Schüler aus dem gesamten Kreis Herford und darüber hinaus die Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung. Träger des Johannes-Falk-Hauses ist der Evangelische Kirchenkreis Herford. Die Kinder und Jugendlichen werden von 72 Lehrerinnen und Lehrern in 24 Klassen unterrichtet.
Auf dem Weg von den Anfängen hin zum derzeitigen Ausbaustand haben sich nicht nur die Räumlichkeiten stetig geändert. Begonnen hat alles im alten Pfarrhaus an der Milchstraße. Als die Räume dort nicht mehr ausreichten wurde in Bischofshagen eine Zweitstelle eingerichtet. Ihm Jahr 1982 konnte dann der Neubau an der Rathausstraße in Hiddenhausen eingeweiht werden. Dieser wurde in den Jahren seit der Fertigstellung stetig erweitert, zuletzt durch den Neubau der Berufspraxisstufe im Jahr 2005.

Pädagogik

Auch Pädagogisch hat sich die Arbeit im Johannes-Falk-Haus stetig weiter ent-wickelt. Zunächst war es eine Herausforderung und ein Ziel die Kinder und Ju-gendlichen mit einer Geistigen Behinderung zu erreichen, ihnen ihren Platz in der Gesellschaft, ihnen Förderung und Bildung zuzuerkennen. 1975 wurde aus der einstigen Betreuungsstätte Johannes-Falk-Haus die Förderschule Johannes-Falk-Haus. Ausgehend von modernen Unterrichtsmethoden, individuellen För-derangeboten, jedoch stets mit dem Ziel der größtmöglichen Selbständigkeit jedes einzelnen Schülers, jeder einzelnen Schülerin gestaltet sich der heutige Unterricht in der modernen Förderschule Johannes-Falk-Haus.

Schulleiter

Auf dem Weg hin zum heutigen Konzept und zum derzeitigen Ausbauzustand hatten nach Dr. Ulrich Höthker 1964-1995, bis zu ihrem Tod 2009 Frau Borghild Gläsker sowie von 2010-2011 über 1,5 Jahre Herr Dr. Georg Robra das Amt des Schulleiters inne. Seit 2012 ist Herr Axel Grothe Schulleiter des Johannes-Falk-Hauses. Während der Vakanzen zwischen den Schulleiterwechseln 2009/2010 sowie 2012 wurde die Schule kommissarisch von Herrn Wolfgang Röttger, seit 2001 Konrektor geleitet.

Jubiläumsjahr-Motto: „50 Jahre – 50 Aktionen"

2015 feiert das Johannes-Falk-Haus sein 50-jähriges Bestehen. „50 Jahre – 50 Aktionen", unter diesem Motto werden die Schülerinnen und Schüler, die Lehrerinnen und Lehrer, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Freunde und Förderer dieses Jubiläum feiern.
Es sind während des gesamten Jahres eine Vielzahl von kleinen und größeren Aktionen geplant. Aber auch im Unterricht der Schülerinnen und Schüler entwickelte Projekte und Aktionen sowie die Freizeiten und Elternarbeit werden in diesem Jahr im Zeichen des Jubiläums stehen.

Beispiele

So wurde bereits der Jugendkirchentag im Kirchenkreis Herford besucht sowie ein Fußballturnier ausgerichtet. Die Schülerinnen und Schüler reisen wie in jedem Jahr ins Freizeitheim nach Grömitz, der Schulhof wird durch zwei rollstuhlgerechte Stelzenhäuser erweitert – unter anderem durch die Mithilfe von Eltern, Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrer.
Die Band „Wildflug" wird gemeinsam mit der Bigband der Olof-Palme-Gesamtschule auftreten und Kontakte nach Danzig führen sicherlich zu einem Besuch des dortigen Pfarrers, der Geburtsgemeinde von Johannes Falk.
Um die Spannung und Vorfreude bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aufrechtzuerhalten, werden einige Aktionen erst im Laufe des Jahres bekannt gegeben.

Termin Jubiläumswoche zum Vormerken im Kalender

Einen Höhepunkt der Feierlichkeiten wird die Jubiläumswoche vom 2. bis 6. September 2015 im Johannes-Falk-Haus darstellen. Zur Jubiläumswoche laden wir bereits jetzt herzlich ein.
Feiern Sie mit uns das Bestehen unserer Schule. Wir freuen uns auf viele Besucherinnen und Besucher!

 

Informationen zu den Jubiläumsaktionen

Fußballturnier der Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

In jedem Jahr richtet die Lebenshilfe ein Fußballturnier aller Förderschulen in NRW aus. Zur Vorrunde lud in diesem Jahr das Johannes-Falk-Haus in die neue Dreifachsporthalle der benachbarten Olof-Palme-Gesamtschule ein. 300 Zuschauerinnen und Zuschauer feuerten dort die angetretenen 8 Mannschaften der benachbarten Förderschulen aus OWL an. Natürlich verwandelte sich die Halle in einen Hexenkessel wenn die Heimmannschaft des Johannes-Falk-Hauses den Platz betrat. Getragen von dieser Anfeuerung gelang es den Spielern des Johannes-Falk-Hauses zum ersten Mal, sich als zweitplatzierte für die Zwischenrunden zu qualifizieren. Zudem konnte sich, als Turniersieger, die erste Mannschaft der Schule am Niedermühlenhof über den Sieg und das Weiterkommen freuen. Wir gratulieren allen Spielerinnen und Spielern aller Mannschaft zu den erreichten Leistungen, dem gezeigten Einsatz und der dennoch stets vorhandenen Fairness während des gesamten Sporttages.

Bericht zum Jugendkirchentag

Am Sonntag haben wir mit 16 Konfirmandinnen und Konfirmanden am Jugendkirchentag des Kirchenkreises Herford in der Gesamtschule in Ennigloh teilgenommen. Trotz der vielen Menschen und der Lautstärke haben allen Spaß gehabt an den vielen Angeboten. Hier einige Stimmen der Kinder:
Alle: Das Essen war richtig gut.
Alisa: Super, ich habe mir ein Armband gemacht.
Pascal: Alles, alles, alles!
Nils, Florian, Anna-Lena: Die Carrerabahn, das war schön.
Jonathan: Aber ich musste warten.

Sarah, Pia: Singstar war cool und der Gottesdienst mit der Band – es war alles gut.
Kevin: Ich habe beim Quizz mitgemacht. Gut war der Gottesdienst am Ende.
Sara: Gut
Simon: Mir hat das Fussballspielen im Ballon gefallen.
Sandro: Ich habe mich wohlgefühlt.
Alle: Nächstes Jahr fahren wir wieder hin.

HELDEN - Ein Kooperationsprojekt des Johannes-Falk-Hauses und der Grundschule Sundern

"Wer möchte nicht einmal ein Held sein? Vielleicht war ich auch schon mal ein Held – und weiß es gar nicht? Vielleicht habe ich einen Helden als Vorbild, der mir Kraft und Mut gibt? Vielleicht habe ich Fähigkeiten, die ich noch gar nicht entdeckt habe? Vielleicht können schon kleine Gesten Großes bewirken? Diesen Fragen möchte ich mit einer inklusiven Gruppe auf den Grund gehen. Die Beschäftigung mit den Fragen soll Ausgangspunkt für das Entwickeln von Bewegungsmaterial und das Erarbeiten von tänzerischen Szenen sein. Neben der Auseinandersetzung mit einer eigenen Heldenfigur und eigenen Heldentaten, geht es um Gefühle und Beziehungen, die beim Tanzen entstehen können: Wie können Stärke und Zagheit, Mut und Wagnis durch Bewegungen ausgedrückt werden? Wie können wir ohne Worte tänzerisch ins Gespräch kommen? Wie können wir Gleichheit und Verschiedenheit nutzen und sie in der Bewegung ausdrücken? Kann die Unterschiedlichkeit und Vielfalt unsere Stärke werden?"

 

Laura-Isabell Ax - Selbständige freiberufliche Tanzpädagogin

 

An dem Tanzprjekt nehmen Schülerinnen und Schüler unterschiedlichen Alters, Geschlechts, kulturrellen und sozialen Hintergrundes, körperlicher und geistiger Verfassung teil.

Dies ist ein wertvoller Beitrag um Andersartigkeit zu akzeptieren, und den Wert von Vielfältigkeit zu erkennen.

Schülerinnen und Schüler mit unterschiedlichen Förderbedarfen und Stärken lernen, das Besondere jeder Bewegungsweise zur Geltung kommen zu lassen und die Einmaligkeit des eigenen Körpers lebendig werden zu lassen.

 

Hier sind regelmäßig neue Informationen und Fotos zum Projekt zu finden.

Gelingensbedingungen für Inklusion

Unter diesem Titel referierte Herr Axel Grothe in dim Forum der Berufspraxisstufe auf Einladung des Verbandes der Reallschullehrer. Zu Gast war ebenso Herr Michael Schönbeck, Mitglied des Kreistages. Sein Artikel zu diesem Abend ist hier zu finden. 

Foto: Sebastian Dold, Axel Grothe, Michael Schönbeck.

Foto: michael-schoenbeck.eu

WAS BRAUCHT DAS KIND?
LVR Landschaftsverband Rheinland
Informationen zu den Leistungsansprüchen von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung
was_braucht_das_kind_.pdf
PDF-Dokument [216.5 KB]

Basarzeit im Johannes-Falk-Haus

Es ist schon etwas Besonderes, wenn sich am Basartag um 14.00 Uhr die Türen des Johannes-Falk-Hauses öffnen. Durch Bratwürstchen, Reibekuchen und Glühwein bestens versorgt warteten bereits viele Gäste gut gelaunt vor der Tür, um eingelassen zu werden. Nach der Türöffnung strömten sie direkt in die verschiedensten Verkaufsräume und zur Tombola, um sich über das diesjährige Angebot zu informieren. Waren die Tombolalose zwar recht bald komplett verkauft, war das Angebot jedoch so groß, dass auch bis zum Ende, trotz vieler Verkäufe z.B. von Holzarbeite in der Zwischenzeit, noch eine große Auswahl vorhanden war.

 

Begrüßt durch den Schülerchor des Johannes-Falk-Hauses konnten die Besucher nicht nur das aktuelle Angebot erkunden, sondern in vorweihnachtlicher Atmosphäre bei Kaffee, Kuchen oder Waffeln ein gemütlicher Nachmittag verbringen. Auch Landrat Christian Manz, Superintendent Michael Krause sowie Schulreferent Dr. Manfred Karsch genossen die Atmosphäre. „Der Basar stellt eine feste gesellschaftliche Größe im Kreis Herford dar“ konstatierter Herr Krause im Gespräch bei Kaffee und Kuchen in der voll besetzen Cafeteria.

 

Mit dem eigentlichen Basartag geht die „Basarzeit“ im Johannes-Falk-Haus für dieses Jahr zu Ende. Seit Wochen und Monaten haben die Schülerinnen und Schüler eifrig ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten innerhalb der verschiedenen handwerklichen Bereiche, seien es das textile Gestalten, das Kochen und Backen oder die Holz- und Bastelarbeiten erprobt, gefestigt und stetig erweitert. Auf diesem Weg haben Sie, im Rahmen des Unterrichtes und in Einklang mit ihren individuellen Förderzielen fächerübergreifend und projektorientiert die verschiedensten Gegenstände produziert. Am Basartag selber konnten Sie diese dann stolz präsentieren und erleben, wie ihr Produkt von den vielen Besuchern bewundert und letztlich erworben wurde.

 

An dieser Stelle noch einmal unser Dank,

  • an die vielen Unternehmen aus der Region, die das Angebot der Tombola durch ihre Spenden derart vielfältig und attraktiv gestaltet haben,
  • an die, während der kreativen Abende sowie an dem Basartag mitwirkenden Eltern, die durch ihre Arbeit das Angebot des Basares erweitert haben,
  • an die Kolleginnen und Kollegen, die im Vorfeld sowie am Basartag, durch ihr Engagement diesen Tag getragen haben,

sowie

  • an die Schülerinnen und Schüler des Johannes-Falk-Hauses für ihren unermüdlichen Einsatz in den vergangenen Wochen und Monate. Ohne Euch wäre der Basar nicht möglich. -Danke-

 

zur Basarseite

Elternpflegschaftsvorsitzende

Herr Grothe gratulierte Herrn Darius Cichon als Elternpflegschaftsvorsitzenden sowie Frau Carina Clausing als Vertreterin zu ihrer Wahl. Unter dem Motto "Ich freue mich auf die gemeinsame Zusammenarbeit, wir haben viel zu tun - packen wir es an" bedankte sich Herr Grothe für die Bereitschaft, sich durch die Übernahme des Vorsitzes der Elternpflegschaft im besonderen Maße für die Schule zu engagieren. Frau Clausing und Herr Cichon haben so von Beginn ihrer Amtszeit an an den Vorbereitungstreffen zum Jubiläumsjahr 2015 teilgenommen, um dieses mit Inhalt zu füllen, mit zu gestalten und letztlich die Eltern aller Schülerinnen und Schüler in die Aktivitäten dieses interessanten, ereignisreichen, schönen aber auch arbeitsreichen Jahres einzubeziehen.

Fußballturnier in Bielefeld

Am 12. und 13. November fand in Bielefeld das 2. Landessportfest Fußball der Damen statt. Zum ersten Mal nahmen auch die Schülerinnen des Johannes-Falk-Hauses teil. Nachdem in der in der Schule extra eine "Mädel-Fußball-AG" angeboten wurde, um sich auf das Turnier vorzubereiten, ging es also hochmotiviert nach Bielefeld. Der am Ende 9. Platz konnte die gute Stimmung im Team nicht trüben. Die Spielerinnen feierten ihre starken Auftritte und freuen sich schon auf das nächste Turneir. Auf Wunsch der Schülerinnen wird die AG in der Schule auch weiterhin fortgesetzt.

Seniorenkreis Kirchlengern

Es sind diese lieb gewonnen Traditionen, die seit Jahren immer wieder die Verbundenheit verschiedener Gruppen mit dem Johannes-Falk-Haus zeigen. Eine dieser Gruppen sind die Senioren der Kirchengemeinde Kirchlengern Sie lassen sich gerne und erwartungsfroh jedes Jahr interessiert über die Arbeit, die Veränderungen und die laufenden Projekte im Johannes-Falk-Haus berichten. Nach Kaffee und Kuchen freute sich in diesem Jahr somit Herr Grothe im Sinne dieser Tradition den Damen und Herren des Seniorenkreises, organisiert durch Frau Borgelt, über das Schulleben im Johannes-Falk-Haus zu berichten. Die anwesenden Mitglieder des Seniorenkreises dankten Ihm dies nicht nur mit ihrer Aufmerksamkeit, sondern auch mit einer Spende in Höhe von 250,-€.

Auch an dieser Stelle noch einmal unser herzlicher Dank, nicht nur hierfür, sondern auch für die Verbundenheit der vergangenen Jahre.

Leuchtend durch die dunkle Jahreszeit – Primarstufenschüler singen für den Bürgermeister und die Bewohner von Haus Stephanus

Im Rahmen eines inklusiven Projektes des Johannes-Falk-Hauses und der Grundschule Regenbogen besuchten die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe 1 und der Rabenklasse (1c) am 10. November gemeinsam mit ihren Lehrerinnen den Bürgermeister und die Bewohner von Haus Stephanus.

Bereits in den Wochen zuvor trafen sich nicht nur die Kolleginnen zur gemeinsamen Planung des Vorhabens, sondern auch die Schülerinnen und Schüler, um gemeinsam Raben- und Eulenlaternen zu basteln und Lieder für das bevorstehende Laternensingen einzuüben.

Die Kinder beider Klassen kamen am Montag, den 10. November 2014 vor dem Hiddenhausener Rathaus zusammen, um zunächst dem Bürgermeister Ulrich Rolfsmeyer singend ihre selbstgebastelten Laternen zu präsentieren. Im Anschluss sangen die Kinder im Haus Stephanus, wo sie von einigen hocherfreuten Bewohnern stimmkräftig unterstützt wurden. Sowohl beim Bürgermeister als auch im Haus Stephanus gab es für die Schülerinnen und Schüler einen süßen Dank. Mit gut gefüllten Taschen fand der gemeinsame Tag schließlich seinen Abschluss bei Axel Grothe, dem Schulleiter des Johannes-Falk-Hauses. Auch hier sangen alle noch einmal gemeinsam, bis es hieß: „Mein Licht ist aus, ich geh nach Haus.“ Alle Beteiligten sind sich sicher, dass es zu weiteren Kooperationsterminen kommen wird, um die neu entstandenen Freundschaften und den Inklusionsgedanken weiter zu vertiefen.

Lions-Club Bünde ermöglicht tägliches Obst

Bereits zum zweiten Mal seit der Initiierung im Jahre 2012 unterstützt bzw. ermöglicht der Lions-Club Bünde das Schulobstprojekt des Johannes-Falk-Hauses. Der Glühweinstand, der durch die Mitglieder des Lions-Club während des Weihnachtsmarktes in Bünde an der Ecke Eschstraße/Bahnhofstraße betrieben wird sowie ein Golfturnier im Golclub Widukind in Löhne ermöglichen die Spende in Höhe von 3000,-€ zu Gunsten des Johannes-Falk-Hauses. „Ohne die Mithilfe unserer Ehefrauen wären beide Aktivitäten nicht zu leisten“ unterstrich Herr Hans Dieter Korff.

Mit dem Spendenbetrag ermöglicht der Lions-Club die wöchentliche Bereitstellung einer gut gefüllten Obstschale für jede der 24 Klassen des Johannes-Falk-Hauses. Obst aus der Region bildet somit nicht einen abstrakten, sondern einen greifbaren und schmackhaften Beitrag zum immanenten Unterrichtsinhalt „Gesunde Ernährung“. „Es kommt nicht vor, dass die Obstschalen noch gefüllt nach einer Woche wieder aus den Klassen zurückkommen, das Obst ist immer heiß begehrt und aufgegessen“ berichtet Herr Axel Grothe den anwesenden Mitgliedern des Lions-Clubs, Präsident Andreas Krys, Kassenwart Hans-Dieter Korff und Herrn Ernst Tilly, Pressearbeit.

Senioren spenden nach plattdeutschem Stück

Seit mehr als 10 Jahren treffen sich die Senioren der beiden neuapostolischen Kirchenbezirke Herford und Osnabrück bei Kaffee und Kuchen zu einer gemeinsamen Jahrestagung. Fester Bestandteil der Tagung ist neben dem geselligen Beisammensein ein kultureller Beitrag. „Ein positiver Nachgeschmack“ so Herr Heinrich Süllwald sollte nach jedem Treffen noch lange nachhallen. So wird in jedem Jahr eine Spende für ein Projekt aus der Region gesammelt. Ausgehend von einer Vorführung zum Rödinghauser Bürgerfrühstück war in diesem Jahr die Laienspielschar Falkendiek mit ihrem Stück „Achtung Mudder kümmt“ zu gast. „Es dauerte etwas, bis die Senioren sich eingehört hatte, aber dann sprang der Funke über“ berichteten Frau Hotfiel von der Laienspielschar Falkendiek und Herr Süllwald einvernehmlich. Am Ende der Veranstaltungen verließen nicht nur die Seniorinnen und Senioren gut gelaunt ihr Jahrestreffen, sondern sorgten mit Ihren Spende für eine Einnahme von 1000,- € zu Gunsten des Johannes-Falk-Hauses. „Dieses Geld kommt eins zu eins unseren Schülerinnen und Schülern zu Gute“ versicherte Herr Axel Grothe, Schulleiter. Die Spende wird somit vollständig die Golf-AG unterstützen und für eine weitere Zeit die Trainingsstunden im Golf- und Landclub Bad Salzuflen e.V. ermöglichen.

Frau Hotfiel berichtete, dass es im nächsten Jahr aufgrund eines Darstellermangels keine Aufführung der Laienspielschar Falkendiek geben werde. Alle anwesenden waren sich einig, dass dies im Hinblick auf die langjährige Verbundenheit der Laienspielschar mit dem Johannes-Falk-Haus zwar bedauerlich sei, das Fehlen der plattdeutschen Vorstellungen in der Kulturscene des Kreises Herford jedoch einen wirklichen Verlust darstelle. Interessierte Laienschauspieler jeden Alters oder solche, die es werden möchten, können somit nicht nur Traditionen erhalten helfen, sondern das plattdeutsche Theater weiter mit Leben füllen. Ansprechpartnerin: Frau Dagmar Hotfiel, Laienspieschar Falkendiek.

 

Foto: Heidi Tielking, Heike Quest, Axel Grothe, Heinrich Süllwald, Dagmar Hotfiel

Spende der Konfirmanden Hagedorn

Selten steht die Spendensumme im Vordergrund. Auch für die Konfirmandinnen und Konfirmanden der Kirchengemeinde Hagedorn bildete das Engagement für das Johannes-Falk-Haus die Motivation an den Türen ihrer Gemeinde anzuklopfen. Seit vielen Jahren sammeln die jeweiligen Konfirmandengruppen bereits durch diese, sicherlich mühsame Haustürsammlung Spenden zu Gunsten des Johannes-Falk-Hauses. Gemeinsame haben sie diese Sammlung im Konfirmandenunterricht vor- und nachbereitet. So ist es ihnen auch in diesem Jahr wieder gelungen, das Schulleben im Johannes-Falk-Haus, auch über die unterrichtliche Arbeit hinaus, in ihrer Gemeinde zum Thema zu machen. Hierfür, und letztlich natürlich auch für die gesammelten Spenden in Höhe von 1815,16 €, unser herzlicher Dank an die Konfirmandinnen und Konfirmanden sowie Pastorin Ulrike Scharze.

Sicherheitswesten für die Schulanfänger

Die Aktion Sicherheitswesten vom ADAC, der Deutschen Post, "Ein Herz für Kinder" und dem VDA geht mit dem Start ins neue Schuljahr in die fünfte Runde. In diesem Jahr werden 750 000 Schulanfänger an rund 16 200 Schulen mit gelben Sicherheitswesten versorgt. Übergeben durch (v.l.) Herrn Heiho Karnine und Herrn Dieter Gösling, Automobilclub Herringhausen, Herr Klaus-Jürgen Bernotat, Leiter des Zustellstützpunktes der Deutschen Post in Bielefeld sowie Frau Monika Schwanicke, stellvertretenden Bürgermeisterin freuten sich so gemeinsam mit Herrn Wolfgang Röttger, Konrektordie, die neuen Schülerinnen und Schüler des Johannes-Falk-Hauses über dieses Plus an Sicherheit.

Ice-Bucket erreicht JFH

Die Ice-Bucket-Challenge läuft in einer Welle kalten Wassers um den Globus. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik Porta Westfalica haben sich jedoch entschlossen, vom Geschäftsführer, Herrn Holger Schuemann ausghend nominiert, die Spenden Institutionen in der Region zukommen zu lassen. So freuten sich gemeinsam mit Axel Grothe, Schulleiter, auch Detlef Mours, Initiative Eltern krebskranker Kinder, sowie Frau Claudia Driftmann, Kinderhospitz Löwenherz Syke über jeweils 333,33€.

Auch an dieser Stelle noch einmal unseren wärmsten Dank für diesen eiskalten Einsatz.

Schülersprecherin gewählt

Nach einem, von allen Kandidatinnen und Kandidaten engagiert geführten Wahlkampf, wurde Tanja Schwedt in diesem Jahr von ihren Mitschülerinnen und Schülern zur Schülersprecherin gewählt. Vertreten wird sie durch Anais Alvares de la Casa. In der Wahl zum Vertrauenslehrer wurden Ron Östreich als Vertrauenslehrer sowie Torsten Fischer als dessen Stellvertreter von den Schülerinnen und Schülern in ihrem Amt bestätigt.

Golfturnier

Katrin Dröge, Sabine Fischer und Sabine Seeger organisierten in diesem Jahr das Golfturnier der Damen des Golf- und Landclubs Bad Salzuflen von 1956 e.V. Bei mäßigem Wetter aber bester Laune truge die Damen ihr Turnier zu einem guten Zweck aus. In Zweierteams antretend konnten sich schließlich Frau Sabine Fischer und Frau Katrin Dröge als Gewinnerinnen feiern lassen. Gewonnen hat jedoch auch das Johannes-Falk-Haus durch eine Spende in Höhe von 2270,-€, die die Damen des Golfclubs schließlich Herrn Axel Grothe sowie Frau Sarah Heese überreichten. Gerne stellten beide die Arbeit im Johannes-Falk-Haus vor. So besteht durch die Golf-AG, die wöchentlich im Golf- und Landclub Bad Salzuflen nicht nur zu Gast ist, sondern auch von 2 Trainern begleitet wird, bereits seit einem Jahr eine direkte Verbindung zwischen dem Johannes-Falk-Haus und dem Golfclub dar. Neben dieser AG stellten Herr Grothe und Frau Heese auch die unterrichtliche und außerunterrichtliche Arbeit im Johannes-Falk-Haus vor. Ein Bestandteil des Unterrichtes bildet so z.B. das therapeutische Reiten, in dessen Ramen die Schülerinnen und Schüler nicht nur auf den Pferden reiten können, sondern vielmehr durch den dierekten Kontakt und die Pflege der Pferde unterschiedlichste Bereiche weiterentwickeln können.

Bethelathletics

Ja sie ist echt! Stolz prüft Jan-Phillip seine Medaille. Er sowie über 20 weitere Schülerinnen und Schüler des Johannes-Falk-Hauses nahmen gemeinsam an den Betheletics auf dem Gelände der Universität Bielefeld teil. In den verschiendenen Disziplinen, z.B. Schwimmen und Leichtathletic, konnten sich die Jugendlichen mit ihren Altersgenosse messen.

Jung trifft alt

"Jung trifft alt" unter diesem Motto treffen sich die Schülerinnen und Schüler des Schulchores regelmäßig mit singfreudigen Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses Stephanus. Nachbarschaftlich locker finden diese Treffen entweder im Johannes-Falk-Haus oder im Haus Stephanus statt. In jedem Fall steht jedoch das gemeinsame Singen im Vordergrund. Natürlich habe sich die Seniorinnen und Senioren sowie die Schülerinnen und Schüler im Laufe der gemeinsamen Treffen kennen gelernt. So ist es mitlerweile selbstverständlich, wenn einzelne Schülerinnen und Schüler neben "ihrer Oma" sitzen möchten.

Beirat

Das Johannes-Falk-Haus hat erstmals einen Beirat erhalten. Die 17 Mitglieder haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Schule in der Erfüllung ihrer Bildungsverantwortung zu beraten sowie in der Bildungslandschaft des Kreises Herford stärker zu verankern.    Link

Jeder kann was...

...aber niemand muss hier alles können. Denn, ein Hase kann schnell laufen, aber fliegen kann er nicht. Unter diesem Motto stand die Einschulungsfeier für die Schulanfänger in diesem Jahr. Für sie beginnt nun die Schulzeit im Johannes-Falk-Haus, und eines ist sicher, niemand kann jetzt schon alles können, aber lernen werden sie sehr viel.

Im Anschluss an die Einschulungsfeier hatten die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Klassen, ob gerade eingeschult oder bereits mit einigen Jahren Schulerfahrung, sowie ihre Eltern und Angehörigen die Möglichkeit, sich gegenseitig im Rahmen eines gemeinsamen Frühstückes kennen zu lernen.

 

Foto: Westfalenblatt

Die Meldungen der vergangenen Schuljahre sind im Archiv zu finden.