Glauben im Alltag leben

Jeder Mensch ist fähig, Liebe zu empfangen und Liebe zu geben. Diese Fähigkeiten begleiten ihn seit seiner frühen Kindheit und bleiben darüber hinaus bedeutsam.

Auf diesem Fundament entwickelt sich die religiöse Gestaltung unseres Schullebens. Der christliche Glaube als die vertrauende Beziehung des Menschen zu Gott wird in der Gemeinschaft mit anderen geteilt und erprobt.

Als Förderschule in Trägerschaft des evangelischen Kirchenkreises Herford findet im Johannes-Falk-Haus einmal wöchentlich die Schulandacht statt. Dabei ist nach Absprache für Schüler anderer Konfessionen die Teilnahme freiwillig.

Ausgehend von der Erlebniswelt der Schüler sollen grundlegende menschliche Erfahrungen in Verbindung mit den zentralen Aussagen des christlichen Glaubens und den Festen des Kirchenjahres gebracht werden. Lieder und Bewegungselemente gehören wesentlich zur Andacht. Die gemeinsame Feier mit den Geburtstagskindern zu Beginn der Andacht ist für alle ein besonderes Erlebnis.

Zu besonderen Anlässen finden Andachten und Gottesdienste statt (z.B. Einschulung, Entlassfeier, Kirchenfeste).

In der Gemeinschaft solcher Andachten, wie auch im Religionsunterricht, haben die Schüler teil an gelebten Formen des Glaubens und werden hineingenommen in den Glauben ihrer Bezugspersonen. Die Gewissheit des Glaubens, angenommen und bejaht zu sein, kann damit zur Lebenshilfe werden. Lebenszutrauen und positives Selbstwertgefühl können angebahnt werden und zur Lebenserfülltheit beitragen.

Angesichts der steigenden Schülerzahlen unserer Schule erproben wir zur Zeit neue Andachtsformen, um die nach ihrem Alter und ihrer Aufnahmefähigkeit unterschiedlichen Schüler angemessen ansprechen zu können.