Kooperation der Unterstufe 1 des Johannes-Falk-Hauses und der Eulenklasse der Grundschule Regenbogen, Lippinghausen.


Bereits mit Beginn des Schuljahres 2011/2012 startet die Kooperation der U1 des JFH mit der frisch eingeschulten Eulenklasse der GS- Lippinghausen.

Die Idee zu dieser Kooperation entstand aus dem Gedanken der Inklusion heraus, um Schülerinnen und Schüler der Grund- und Förderschule Begegnung im gemeinsamen Unterricht zu ermöglichen. Bestehende Kontakte zu dieser Zeit zwischen der GS Regenbogen und dem JFH ist die Kooperation beider Schulchöre. Positiv beeinflusst wird dieses natürlich durch die räumliche Nähe der beiden Schulen. Im vergangenen Schuljahr fand im Rahmen der Einschulungsfeiern bereits ein gemeinsamer Einschulungsgottesdienst in der Kirche zu Lippinghausen statt.

Das Ziel der gemeinsamen Begegnungen ist der Umgang sowie der Abbau von Ängsten, Hemmungen und Vorurteilen, letztlich die Normalisierung des gemeinsamen Miteinanders. Um dieses in einer motivierenden und für alle Schülerinnen und Schüler stärkenden Atmosphäre zu gewährleisten werden Inhalte und Methoden gewählt, in denen die Schülerinnen und Schülern gemeinsam lernen, sich gegenseitig unterstützen, zusammen arbeiten und sich gegenseitig wertschätzen und achten lernen

Der Unterricht soll in seiner Struktur so gestaltet werden, dass ein gemeinsames Lernen von Schülerinnen und Schülern mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Begabungen möglich ist, ohne dass Einzelne ausgegrenzt werden.

Die Schülerinnen und Schüler beider Schulen sollen dabei lernen, dass sie individuelle Mitglieder, mit je individuellen Stärken und Schwächen, einer Gesellschaft sind, sich jedoch so ergänzen können, dass sie gemeinsam gesetzte Ziele erreichen können.

Die Umsetzung dieser Ziele erfolgt seit nun bereits zwei Jahren vorrangig im nahezu wöchentlich gemeinsam durchgeführten Sportunterricht. Dieser wird von den Lehrerinnen beider Klassen schulübergreifend durch die Absprache der Ziele und Inhalte vorbereitet. Hinzu kommen weitere Begegnungen im Rahmen von Weihnachtsbastelangeboten, gemeinsamen Plätzchenbacken oder Ostereiersuchen etc. Die Einschränkung im Bezug zur Regelmäßigkeit des gemeinsamen Sportunterrichtes begründet sich durch die räumlichen Begebenheiten sowie der individuellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler und dem vorliegenden Lehrplan im Fach Sport der Grundschule.

Die gemeinsamen Sportstunden und wiederkehrenden Besuche sind für alle Schülerinnen und Schüler inzwischen gelebter Alltag geworden. Zu Beginn sicherlich vorhandene Hemmschwellen sind verschwunden und die Normalität der Unterschiede in der Gemeinschaft gefestigt.